Säkombinationen und ihre Vorteile und Anwendungen

Juni 5, 2024

In der Landwirtschaft ist die Saat ein entscheidender Moment, der über den Erfolg oder Misserfolg der Ernte entscheidet. Doch was ist das Geheimnis für eine gute Saat? Die Antwort ist klar, der Boden, seine sorgfältige Bearbeitung und die richtige Sämaschine.

Die Geheimnisse für eine effektive Saat

Zuerst geht es um den Boden

Die Bodenbearbeitung ist entscheidend für die Effektivität der Aussaat, sie bestimmt den Ernteerfolg. Ein richtig vorbereiteter Boden bietet den Samen das optimale Ambiente, in dem sie sich entwickeln, fest im Boden verankern und die notwendigen Nährstoffe erhalten können. Darüber hinaus begünstigt eine gute Bodenbearbeitung die angemessene Luftzirkulation, die Wasserableitung und die Wasserversorgung – alles Aspekte, die für das Pflanzenwachstum und die Maximierung des Ernteertrags wichtig sind.

All dies macht verständlich, wie bedeutend der Kontakt zwischen Saatgut und Boden ist. Maßgebend sind folglich sowohl die mechanischen Vorgänge, die an die agronomischen und klimatischen Bedingungen angepasst sein müssen, als auch die nachfolgenden Anbauphasen.

Der Boden ist ein Lebensraum, der reich an biologischer Vielfalt ist und sehr unterschiedliche physikalische, biologische und chemische Eigenschaften aufweist. Auch äußere Einflüsse sind entscheidend; so kann das Klima die Entwicklung sowohl fördern als auch durch widrige Umstände (Dürre, Schädlinge, sintflutartige Regenfälle, geringe Fruchtbarkeit, niedrige Temperaturen usw.) behindern. Die mechanische Saat muss alle diese Faktoren berücksichtigen und einer gezielten Strategie folgen.

Die richtige Sämaschine

Angesichts der Komplexität der Saat ist die Sämaschine die beste Maschine, um eine gleichmäßige Verteilung des Saatguts in der richtigen Saattiefe zu gewährleisten. Die Modelle der neuesten Generation sind mit fortschrittlichen Technologien ausgestattet, die ermöglichen, die Menge des ausgebrachten Saatguts präzise zu regulieren und sich unterschiedlichen Bodenbedingungen anzupassen. Zu den häufigsten Fehlern bei der Saat zählen:

  1. Dosierungsfehler in Bezug auf die Größe der zu bearbeitenden Fläche. Vor allem muss eine Überdosierung vermieden werden, da sie zu einer Konkurrenz zwischen den Pflanzen führen kann.
  2. Eine ungleichmäßige Verteilung. Dies könnte zu einer übermäßigen Dichte, zu überlappenden oder verfehlten Saatflächen führen und damit das Wachstum und den Ertrag beeinträchtigen.
  3. Keine Diversifizierung der Kulturen: Die Bevorzugung nur einer Kulturart könnte zu bestimmten Risiken führen, wie z. B. eine übermäßige Verarmung an Nährstoffen und der Verlust der biologischen Vielfalt.
  4. Verdichtung des Bodens: Traditionell erfolgt die Saat nach der Bodenbearbeitung, die mit mehreren Überfahrten und zum Teil großen Schleppern erfolgt. Der wiederholte Druck, der dabei auf den Boden ausgeübt wird, kann sehr hoch sein und das Gedeihen der Kulturen gefährden.

Im Allgemeinen werden Sämaschinen in zwei große Kategorien unterteilt:

  • Spuren-Sämaschinen mit mechanischer und pneumatischer Verteilung, die traditionell für Strohgetreide (Herbst-Wintergetreide wie Weizen), Kleinsaaten, Futterpflanzen, Leguminosen, Kulturen zur Gründüngung usw. eingesetzt werden
  • Präzisions-Sämaschinen, die hier nur der Vollständigkeit halber erwähnt werden und sich durch unterschiedliche Einzelkorn-Verteilersysteme auszeichnen. Sie werden bei in Reihen gesäten Kulturen, wie Mais, Sonnenblumen und Rüben, eingesetzt, bei denen bestimmte Abstände zwischen den Pflanzen einzuhalten sind.
Säkombination

Gute Gründe für die Säkombination

Im Vergleich zur traditionellen Saat bietet die Kombination mehrerer Maschinen zahlreiche Vorteile in Bezug auf Effizienz, Nachhaltigkeit und Ernte. Durch das gleichzeitige Ausführen mehrerer Vorgänge wird der Zeitaufwand verkürzt und die Nutzung der Ressourcen optimiert. Zudem verringert der Einsatz einer Säkombination die mit der Landwirtschaft verbundenen Umweltauswirkungen, da durch weniger Überfahren die Treibhausgasemissionen gesenkt werden.

Der Einsatz der Sämaschine in Kombination mit anderen Landmaschinen ermöglicht die Durchführung von bis zu 3 grundlegenden Arbeitsgängen in einer einzigen Überfahrt: Bodenbearbeitung, Saat und Düngung. Außerdem darf nicht vergessen werden, dass die Kombination von Aussaat und anderen Arbeitsgängen zu den Grundpfeilern der konservierenden Landwirtschaft gehört, die darauf abzielt, die Bodenbeeinträchtigung zu minimieren und die Gesundheit der landwirtschaftlichen Ökosysteme zu erhalten. Tatsächlich gehören zu ihren wichtigsten Merkmalen die Verringerung der Bodenbearbeitungen, die ständige Bodenbedeckung mit Pflanzenresten oder Deckfrüchten und die Fruchtfolge.

Minimale Bodenbearbeitung und Aussaat auf harten Böden

Die Säkombination ist Teil des sogenannten minimum tillage, d. h. der minimalen Bodenbearbeitung, da sie viel weniger in den Boden eingreift und daher zur Erhaltung der Bodenstruktur beiträgt. Ziel ist es, den Boden so wenig wie möglich zu stören, die invasive Bodenbearbeitung zu begrenzen, die organische Substanz zu erhalten und Pflanzenreste an der Oberfläche zu halten. Gerade wegen dieser zahlreichen Vorteile ist die Säkombination nicht nur aus wirtschaftlichen Gründen sinnvoll, sondern vor allem auch wegen ihrer agronomischen Vorzüge.

Mit Blick auf das Gedeihen der Pflanzen kann die Aussaat mit einer Säkombination direkt auf festem Boden (ohne vorherige Bodenbearbeitung) eine bessere Erhaltung der Bodenfeuchtigkeit begünstigen, da die Pflanzenreste auf der Bodenoberfläche wie eine Abdeckung wirken und die Wasserverdunstung verringern. Dies kann angesichts der klimatischen Veränderungen, die die Jahreszeiten beeinflussen, besonders vorteilhaft sein – vor allem in Regionen, die von Dürreperioden oder Wasserknappheit betroffen sind.

Alpego-Lösungen

Wie wir gesehen haben, ist bei der Saat besondere Achtsamkeit geboten. Natürlich ist es ratsam, sich auf professionelle Modelle zu verlassen, um eine präzise Saat zu gewährleisten, die für eine erfolgreiche Ernte entscheidend ist. Sich dem zunehmenden Wettbewerb und der raschen Entwicklung in unserem Marktsegment bewusst, bietet Alpego qualitativ hochwertige, zuverlässige und vielseitige Lösungen, die den Kundenanforderungen voll und ganz gerecht werden.

Unsere Sämaschinen sind so konzipiert, dass sie die Anforderungen an Leistung und Benutzerfreundlichkeit bestmöglich miteinander in Einklang bringen. Zu verdanken ist dies einigen exklusiven Merkmalen, wie dem volumetrischen Dosierer DOSAL, der Vorrichtung Turbo ROTAL, dem hydraulischen Gebläse mit geringem Verbrauch, dem ergonomischen Tank sowie der schnellen Auslösung der Säschiene. Die Säkombinationen von Alpego sind dank ihrer hohen Leistungen und ihrer Produktivität für den Einsatz unter sehr anspruchsvollen und intensiven Bedingungen geeignet.

Sie optimieren die Bodenbearbeitung und gewährleisten eine gleichmäßige und präzise Saat – auch unter schweren Arbeitsbedingungen. Wichtig ist hierzu die Säschiene Rubber, die sich für alle Bedingungen eignet und auf trockenen, nassen, steinigen und klebenden Böden sowie bei organischen Resten eingesetzt werden kann. Durch die vielen Kombinationsmöglichkeiten, wie Kreiseleggen und Kurzscheibeneggen, kombiniert mit verschiedenen Walzen und vielen anderen Zubehörteilen, findet der Landwirt immer die passende Lösung für seinen Bedarf.

Wählen Sie Ihre Säkombination

Schauen wir uns also das Sortiment von Alpego etwas genauer an:

  • Die pneumatische Sämaschine JET-M zeichnet sich durch ihre einfache Handhabung und maximale Vielseitigkeit aus und kann mit vielen Kreiseleggen von Alpego kombiniert werden. Dank ihres 1000 l Tanks aus Stahl ist sie das ideale Modell für Schlepper mit Leistungen von 85 bis 250 PS. Die JET-M ermöglicht zwei Konfigurationen: FAST, mit schnellem Auslösen der Sävorrichtung vom Gerät, um die Kreiselegge allein zu verwenden; AUTO-LEVEL, die es ermöglicht, die Sätiefe auch bei einer Änderung der Arbeitstiefe der Kreiselegge beizubehalten.

  • Die pneumatische Sämaschine JET-X ist für die professionelle und intensive Landwirtschaft konzipiert und kann mit vielen Kreiseleggen und Kurzscheibeneggen von Alpego kombiniert werden. Dank ihres 1500 l Tanks aus Stahl ist sie das ideale Modell für Schlepper mit Leistungen von 120 bis 320 PS. Darüber hinaus ist sie mit der innovativen ISOBUS-Technologie ausgestattet, mit der alle Funktionen direkt vom Fahrersitz aus gesteuert werden können.

Ein innovatives Element unserer Sämaschinen ist die Vorrichtung Turbo ROTAL, ein Gebläserad in der Mitte des Verteilerkopfs, das eine kontinuierliche und gleichmäßige Produktabgabe auch auf unebenem Gelände ermöglicht und Homogenitätsfehler zwischen den Saatreihen um bis zu 40 % reduziert.

Vorrichtung Turbo rotal

Das Sortiment umfasst auch die multifunktionalen Fronttanks von Alpego, die das Ausbringen von Saatgut, von Dünger und auch von beidem gleichzeitig ermöglichen. Sie möchten mehr über die Düngung erfahren? Dann lesen Sie auch den nächsten Artikel !

Schlussfolgerungen

Säkombination stellen eine bedeutende Entwicklung in der modernen Landwirtschaft dar und ermöglichen es, die Ressourcen zu optimieren, die Umweltbelastung zu verringern und die Erträge zu maximieren. Mit der richtigen Sämaschine und einer guten Bodenbearbeitung erzielt der Landwirt eine effektive und nachhaltige Aussaat und legt die Grundsteine für eine stabile und produktive Bewirtschaftung.

Artikel teilen

Aktuellen Artikeln